Solgrabenschüler erkunden die Kurpark-Klinik hinter ihren Kulissen

Solgrabenschüler erkunden die Kurpark-Klinik hinter ihren Kulissen

Kurpark-Klinik Bad Nauheim stellt sich Siebtklässlern der Solgrabenschule vor

Vor genau einem Jahr entschied sich die Solgrabenschule in Bad Nauheim, für ihre Schülerinnen und Schüler das sogenannte BSO-Curriculum einzuführen. Damit wurden Betriebsbesichtigungen im Rahmen des Arbeitslehreunterrichts und zur ersten Berufs- und Studienorientierung ab der 7. Jahrgangsstufe fest in das Schulprogramm integriert. Letzten Monat startete die Klasse 7c MSS mit ihrer Klassenlehrerin Alina Gleichner und Christoph Nix, Lehrer des überregionalen Beratungs- und Förderzentrums, die Besichtigungsreihe, in dem sie die Kurpark-Klinik besuchten.

Die Schülerinnen und Schüler kannten die Kurpark-Klink namentlich, hatten aber keine Vorstellung davon, wie diese Klinik am Südpark von Innen aussieht und was dort eigentlich passiert. So waren sie auch interessiert daran zu erfahren, welche unterschiedlichen Berufsfelder in einer Einrichtung wie dieser zu finden sind.

Ende November war es dann soweit. Die Klasse 7c wurde von Uwe Rufleth, dem Verwaltungsdirektor der Kurpark-Klink zusammen mit den beiden Begleitlehrern im Foyer empfangen. Er stellte den interessierten Siebtklässlern die Klinik in allen Bereichen vor, vom Restaurant über die Physiotherapie bis hin zum Pflegebereich und den Patientenzimmern. Auf dem Rundweg erhielten die Schüler auch einen schnellen Einblick in spezielle Abteilungen wie die Salzgrotte und die Ganzkörper-Kältekammer. Nachdem alles genau unter die Lupe genommen wurde, durften die Schülerinnen und Schüler im Fitnessbereich selbst eine kleine Trainingseinheit absolvieren. So probierten sie unter Anleitung einer Physiotherapeutin verschiedene Fitnessgeräte aus. Sehr beliebt war dabei das Galileo-Gerät. Dabei verursacht die schnelle Wipp-Bewegung der Therapieplattform eine reflexgesteuerte Muskelkontraktion, wodurch die Muskulatur in Beinen, Bauch und Rücken bis hinauf in den Rumpf aktiviert wird.

Im Konferenzraum hatten die Schülerinnen und Schüler dann Gelegenheit, ihre im Vorfeld im Arbeitslehreunterricht vorbereiteten Interviewfragen zu stellen, um zu erfahren, welche Berufe man in einer Klinik ausüben kann, welche Voraussetzungen man für den Ausbildungsplatz erfüllen muss und wie lange die jeweilige Ausbildung dauert. Uwe Rufleth und Udo Uhlenbruck, stellvertretender Leiter der Kurpark-Klinik, stellten sich geduldig dem Wissensdurst der Siebtklässler und gaben viele hilfreiche Tipps für die Wahl eines Berufs im Gesundheitssektor. Abschließend gab es ein gemeinsames Essen im Restaurant der Klinik. Während die Kinder nach dem Besuch in den gegenüberliegenden Kurpark liefen, vereinbarten die Lehrer mit der Klinikdirektion den nächsten Besuchstermin.

Lesen Sie hier auf wetterauer-zeitung.de